Samstag, 1. Oktober 2011

Offene Kasse - Projekt v. Steffen O. Rumpf


Willkommen bei diesem Blog zu meinem Projekt "Offene Kasse - Wer hat, der gibt, wer braucht, der nimmt". Diese Aktion findet z.Z. jeden Freitag, sofern ich dafür Zeit finde, in Halle (Saale) auf dem Marktplatz zwischen Kaufhof und Händel-Denkmal statt.
Ich stelle dort allen eine "Offene Kasse" zur Verfügung, in der nach eigenem Ermessen Geld gegeben bzw. dieses genommen werden kann.





Warum eigentlich:

Das Geld ist zur tragenden Säule dieser Gesellschaft geworden. Bricht sie weg, fällt das Gebäude in sich zusammen. Deshalb ist es notwendig zusätzliche Stützen zu haben die den Fall abfangen und den vollständigen Zusammenbruch verhindern.

Jeder in unserer Gesellschaft erhält, falls dies notwendig sein sollte, von der Gesellschaft eine finanzielle Grundabsicherung. Dennoch kann es vorkommen, und nicht nur in dieser Gemeinschaft, dass man einmal ganz ohne Geld da steht. In der Regel werden einem dann Freunde und Bekannte aushelfen, aber manchmal ist auch dies nicht möglich.

Wer hat, der gibt – Wer braucht, der nimmt“. Jeder, der Geld übrig hat oder glaubt es übrig zu haben, kann es anderen in der „Offenen Kasse“ zur Verfügung stellen (und damit der Gemeinschaft übergeben). Dadurch entsteht die Möglichkeit dass Jeder zu jederzeit auf das Geld in der „Offenen Kasse“ zugreifen kann. Es soll generell die Möglichkeit existieren, auf einen Betrag, mag er noch so gering sein, schnell und ohne Rechtfertigung zugreifen zu können um damit für den Augenblick den
eigenen Weg weiterverfolgen zu können.


Gedanken zum Thema:


Die "Offene Kasse" ist Spiegel gesellschaftlicher Strukturen. An ihr wird sichtbar welchen Umgang die Menschen in einer solchen miteinander pflegen.

Steht die "Offene Kasse" an einem Ort wo Menschen hungern oder schlimmer noch wegen Hunger sterben müssen, wird, wenn überhaupt Geld den Weg in die Kasse findet, dieses augenblicklich und restlos wieder entnommen. Ich vermute und hoffe dass ein solcher gesellschaftlicher Zustand weder gewollt ist noch bewusst verursacht wurde und wird, sondern das tragische Ergebnis von nicht umsichtigen Handlens ist (Unvorstellbar sollte dieser Zustand ein gewollter sein).
Es liegt demnach die Idee nah, dass der Mensch eine gegenteilige Entwicklung oder Zustand bevorzugt bzw. erreichen möchte, also eine "Offene Kasse" in die zwar gegeben aber nichts entnommen, also gebraucht wird.

Die Bedeutung der "Offenen Kasse" ist abhängig davon wie mit dieser umgegangen wird.


Die "Offene Kasse" stellt eine soziale Plattform dar, wo der Umgang mit Geld ein verantwortliches Handeln fordert bzw. fördert.


weitere Details demnächst..
Meine Webseite:  www.art-atel.com

Keine Kommentare:

Kommentar posten